img

Digital Economy Podcast

Der Digital Economy Podcast ist der neue Podcast über das digitale Business in der Schweiz und erscheint an dieser Stelle und auf Soundcloud. Wir tauchen ein in die Fachgebiete eines Promis oder Überfliegers aus dem Digital Business der Schweiz, fragen nach, was seine oder ihre Erfolgsmaximen sind und wollen wissen, was es braucht, um im digitalen Business erfolgreich zu sein. Wie kann die digitale Branche der Schweiz im internationalen Vergleich auf sich aufmerksam machen? Und was kann der Digital Economy Award dazu beitragen? Mit diesen und weiteren Fragen löchert der Gastgeber, Simon Zaugg, seine Gäste. Stay tuned!

Die Podcast Ausgaben

#004 - mit Bernhard Hüssy, Ex-CEO Nomos System AG, Gewinner des Swiss ICT Awards 2017

Publiziert am 8. Oktober 2018 - In der vierten Folge ist Bernhard Hüssy zu Gast. Bernhard Hüssy hat vergangenes Jahr - für einige in der Branche überraschend - mit Nomos System den Swiss ICT Award gewonnen. Vor einigen Wochen haben wir auf Inside-IT gelesen, dass er sein Unternehmen verkauft hat. Wie ist es dazu gekommen? Was sind seine weiteren Pläne?

Im Kurzüberblick:

00:53 bis 04:12 Bernhard erzählt über die vergangenen Monate und den Entscheid, das Unternehmen zu verlassen und in neue Hände zu geben. Wie geht es mit Nomos weiter?
04:40 bis 06:26 Was genau macht Nomos aus? Wie hat sich das Unternehmen seit dem Gewinn des Swiss ICT Awards entwickelt?
06:32 bis 08:46 Bernhard erläutert, inwiefern er weiter mit Nomos verbunden bleibt und welche Themen er als nächstes anpackt.
09:20 bis 14:00 Bernhard ist ein Verfechter der Privatsphäre. Er sagt, wie er diese in der heutigen digitalen Zeit versteht. Eine Lösung: Systeme, die nicht die ganze Zeit am Internet hängen. Man müsse sich überlegen, was man wirklich vernetzen will.
14:15 bis 19:10 Was hat Bernhard mit dem Skigebiet Laax zu tun? Soviel sei hier verraten: Es bahnt sich ein spannendes Projekt an.
19:26 bis 27:50 Wie sieht Bernhard den Innovationsstandort Schweiz? Und wie schafft man als Jungunternehmer den Durchbruch? Welche Erfahrungen hat Bernhard gemacht? Wichtig: Man muss wissen, was man will, die Ellenbogen einsetzen und ein gutes Kontaktnetz aufbauen. Und er macht eine eine Aussage, die auch aufhorchen lässt: Die Schweiz hat zu wenig Wertschätzung für Software Entwickler!
28:24 bis 31:15 Wie sieht er den wachsenden digitalen Riesen China. Was sind die Besonderheiten dieses Marktes? Wie können wir als Schweiz das Potenzial nutzen? Eine wichtige Aussage: In China bezahlt niemand für Software. Wenn man Software aber mit einer Hardware zu einem Produkt bündelt, dann sehr wohl.

#003 - mit Marc Maret, Geschäftsführer von Infocentric

Publiziert am 14. September 2018 - Die digitale Transformation ist Marc Maret's Passion. Er ist begeisterter Geschäftsführer von Infocentric und in dieser Funktion ein namhafter Unterstützer des Digital Economy Awards. Wir sprechen in der dritten Folge des Digital Economy Podcast darüber, was es heisst, sich digital zu transformieren - und über Vorbilder. Zudem blicken wir auf Entwicklungen im digitalen Beratungsgeschäft und die Chancen der Schweiz und von Europa im globalen digitalen Wettstreit. 

Im Kurzüberblick:

1:02 bis 3:40 Marc erzählt, weshalb er aus Lausanne in die Deutschschweiz gezogen ist und was ihn seit 20 Jahren hier hält. Das Thema Digitale Transformation hat ihn schon früh gepackt. Den Begriff «Digitale Transformation» nimmt er aber heute nicht mehr gerne in den Mund.
4:28 bis 5:46 Wie nimmt man bei der digitalen Transformation die Menschen mit? Oder gelingt die Transformation doch eher besser mit dem schleichenden Generationenwechsel?
6:04 bis 7:27 Wie erkennt man, wie digital ein Unternehmen wirklich ist? Gibt es gar eine Art Sensor, um zu erkennen, wie weit Unternehmen effektiv sind?
08:15 bis 09:33 Wer treibt die Innovation voran? Welche Rolle hat die IT? Eigentlich egal von wem Innovation kommt, Hauptsache sie kommt und wird gut gemanagt und gefördert, sagt Marc Maret.
09:56 bis 14:26 Wie hat sich das Business für Infocentric gewandelt in den letzten paar Jahren? Angesichts der wachsenden Budgets für digitale Projekte ist auch die Konkurrenz unter den Anbietern grösser geworden.
14:37 bis 17:00 Marc spricht über positive Beispiele der digitalen Transformation.
17:35 bis 19:00 Wie kundenorientiert sind die Schweizer Unternehmen eigentlich im internationalen Vergleich? Es gibt sie, die guten Beispiele, sagt Marc und ergänzt, was aus seiner Sicht die Schweiz als Wirtschaftsstandort ausmacht.
19:35 bis 22:30 Marc wagt einen Blick in die Zukunft.
22:48 bis 23:53 Was wird aus dem Crypto Valley werden? Ist es ein Hype? Wieviel Potenzial bietet die Blockchain?
24:25 bis 26:35 Wie steht Europa da in Sachen digitale Innovation? Das Potenzial für ein Facebook oder Alibaba aus Europa sei durchaus da, sagt Marc.
27:00 bis 28:38 Transformiert sich der nächste grosse digitale Player aus Europa gar eher aus einem bestehenden Unternehmen zum digitalen Überflieger anstatt als neu gegründetes Unternehmen? Marc ist zuversichtlich: Warum soll es nicht dereinst eine weltweit führende Fintech-Plattform, geliefert von einer Schweizer Bank, geben? .

#002 - mit Robin Guldener, Chief Product Officer von Avrios

Publiziert am 3. September 2018 - In der zweiten Folge ist Robin Guldener zu Gast, Chief Product Officer bei Avrios, der mit der ersten digitalen Fuhrparkmanagement Software zurzeit grad richtig durchstartet. Er erzählt, wieso es im digitalen Plattformbusiness wichtig ist, sich von Anfang an international auszurichten und wie man das auch aus der Schweiz hinaus schaffen kann. Robin ist ausserdem in der Jury des Digital Economy Awards engagiert und bewertet dort die Finalisten der Katergorie The Next Global Hot Thing.

Im Kurzüberblick:

1:25 bis 4:25 Robin erzählt, wie er und sein Team auf die Business Idee für die erste digitale Fuhrparkmanagement Plattform gekommen sind und wie sie in 3 Jahren auf über 45 Mitarbeiter in Zürich gewachsen sind.
4:40 bis 6:50 Warum kam bisher niemand auf die Idee für eine solche Plattform? Wie ist das Marktumfeld? Und ab wievielen Fahrzeugen rentiert es sich, auf Avrios zu setzen?
6:58 bis 7:55 Wie schafft Avrios den Spagat zwischen individuellen Kundenwünschen (grösserer Kunden) und der Einfachheit in der Bedienung (v.a. auch für kleinere Kunden)? Scheinbar nicht so schlecht, da bis dato 650 Kunden Avrios nutzen.
08:05 bis 09:47 Robin über die Expansionsstrategie, und wieso man von Anfang an auf die grossen europäischen Märkte, v.a. DACH, gesetzt hat – und nicht «nur» auf die Schweiz.
09:56 bis 11:21 Wie geht Avrios die Expansion an? Was sind die Schwerpunkte in Marketing & Sales?
11:32 bis 13:30 Avrios hat wenig Mühe, gute Leute zu gewinnen. Ein Hauptgrund: Die Standortattraktivität der Schweiz.
14:10 bis 19:33 Erläutert, wie man erfolgreich Investoren überzeugen kann. Das eine ist die Idee, das andere sind knallharte Metriken. Zudem: Was ist das Potenzial im gesamten Mobilitätsmarkt? Und welche Rolle kann Avrios darin einnehmen? [Update aus aktuellem Anlass am 4. September 2018 - 16:40, Avrios gibt Investment bekannt - Techcrunch Artikel]
20:05 bis 22:00 Über Robin’s erste App namens Drunken Contacts, mit welcher er zwar im «20 Minuten» gross rauskam, die App hebte aber dennoch nicht ab.
22:14 bis 24:10 Was sind die Erfolgsfaktoren im App-Markt? Robin erzählt ausserdem über seine Zeit im Silicon Valley bei «Pulse News», eine Firma, die später für 100 Mio. an LinkedIn verkauft wurde.
24:30 bis 28:10 Weshalb schaffen nur wenig Tech-Start-ups den internationalen Durchbruch? Liegt es an der Mentalität? Es ist eine Einstellungsfrage, findet Robin. Es sind vor allem Firmen erfolgreich, die sich von Anfang an international ausrichten – und nicht nur in der Schweiz.
28:31 bis 30:23 Was kann der Digital Economy Award dazu beitragen, dass mehr Tech-Start-ups international den Durchbruch schaffen? Vor allem im Öko- und Fördersystem rund um den Award, sieht Robin einen grossen Nutzen.

#001 - mit Christian Hunziker, Geschäftsführer von swissICT

Publiziert am 14. August 2018 - In der ersten Folge ist Christian Hunziker zu Gast, Geschäftsführer von swissICT und in dieser Rolle stark involviert in den neu konzipierten Digital Economy Award. Wir fragen nach, wie er die ersten 100 Tage bei swissICT erlebt hat, blicken zurück auf seine berufliche Laufbahn und einige Highlights und schauen vor allem voraus auf die Digital Economy Award Night am 21. November.

Im Kurzüberblick:

0:50 bis 2:40 Die ersten 100 Tage bei swissICT und darüber, wo er ansetzen will.
2:48 bis 4:40 Was denken und wissen Mitglieder und weitere Exponenten der Schweizer ICT-Szene über swissICT? Christian Hunziker hat in zahlreichen Gesprächen einiges darüber erfahren.
5:00 bis 6:22 Über das Verhältnis von swissICT zu anderen Verbänden und was er für einen Ansatz verfolgt.
6:58 bis 9:38 Erfolgsmaximen im Marketing, welche Ansätze hat Christian Hunziker in seiner Karriere bei den doch unterschiedlichen Firmen, wo er beschäftigt war, verfolgt?
10:15 bis 13:00 Daten sind heute ein zentrales Mittel zum Erfolg. Auf der anderen Seite nimmt die Sensibilität zu, die DSGVO wurde eingeführt. Wie findet man da die richtige Balance?
13:42 bis 16:25 Warum gibt es kein Google oder Facebook aus der Schweiz? Und was hat das mit unserer Risikokultur zu tun? Es gibt immerhin das Crypto Valley – eine Entwicklung in die richtige Richtung, findet Christian Hunziker.
16:55 bis 20:20 Für die Kategorie «The Next Global Hot Thing», eine Kategorie beim Digital Economy Award, sind neu Scouting Partner unterwegs. Wie funktioniert das? Und was hat der Gewinner am Ende davon?
21:03 bis 23:42 Weshalb gehen der Swiss ICT Award und der Digital Transformation Award einen gemeinsamen Weg? Und was sind sonst die wichtigsten Neuerungen, vor allem auch im Juryprozess?
24:14 bis 26:48 Christian Hunziker darüber, dass Award-Einreichungen und Award-Tickets künftig etwas kosten und wieso das im Sinn der swissICT-Mitglieder ist.
27:02 bis 29:30 Der Digital Economy Award geht ins Hallenstadion. Ist das nicht eine Schuhnummer zu gross? Nein, sagt Christian Hunziker – und erklärt wieso.